NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand

Reporting the underreported about the plan of action for People, Planet and Prosperity, and efforts to make the promise of the SDGs a reality.
A project of the Non-profit International Press Syndicate Group with IDN as the Flagship Agency in partnership with Soka Gakkai International in consultative status with ECOSOC.


SGI Soka Gakkai International

 

Die vergessene HIV/AIDS-Pandemie

Meinung von Somar Wijayadasa*

NEW YORK (IDN) - Seit der ersten Identifizierung von HIV/AIDS in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) im Jahr 1981 haben sich etwa 76 Millionen Menschen mit HIV infiziert, und fast 35 Millionen Menschen sind an AIDS gestorben - die höchste globale Todesrate aller Zeiten - und auch eine der am meisten politisierten, gefürchteten und kontroversen Krankheiten in der Geschichte der modernen Medizin.

Doch in diesem Jahr hat das tödliche Coronavirus (COVID-19) bisher über 65 Millionen Menschen infiziert und über 1,5 Millionen Menschen auf der ganzen Welt getötet.

COVID-19 hat uns nicht nur für alles andere, was um uns herum passiert, betäubt, sondern auch für HIV und andere Epidemien und Krankheiten, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt töten.

Heute konzentriert sich die ganze Welt darauf, wie sich Pandemien auf das Leben und die Lebensgrundlage der Menschen auswirken und wie die Gesundheit mit anderen kritischen Themen wie der Verringerung von Ungleichheit, Menschenrechten, sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten verknüpft ist.

Jedes Jahr am 1. Dezember wird der Welt-AIDS-Tag unter einem bestimmten Motto begangen, um Unterstützung für Menschen zu zeigen, die mit HIV leben, und um derer zu gedenken, die an AIDS-bedingten Krankheiten gestorben sind.

Daher ist es trotz schwieriger Zeiten sehr passend, dass das Gemeinsame Programm der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS (UNAIDS) "Globale Solidarität, gemeinsame Verantwortung" als Thema für den diesjährigen Welt-AIDS-Tag gewählt hat.

In ihrer Botschaft zum Welt-AIDS-Tag sagte die UNAIDS-Exekutivdirektorin Winnie Byanyima: "COVID-19 bedroht die Fortschritte, die die Welt in den letzten 20 Jahren im Bereich Gesundheit und Entwicklung gemacht hat, einschließlich der Erfolge, die wir im Kampf gegen HIV erzielt haben".

Laut UNAIDS haben sich seit Beginn der Epidemie bis Ende 2019 etwa 75,7 Millionen Menschen mit HIV infiziert und 32,7 Millionen Menschen sind an AIDS-bedingten Krankheiten gestorben.

Im Jahr 2019 lebten weltweit 38 Millionen Menschen mit HIV, 1,7 Millionen Menschen infizierten sich neu und 690.000 Menschen starben an AIDS-bedingten Krankheiten.

Es ist erschreckend zu hören, dass sich jede Woche etwa 5.500 junge Frauen im Alter von 15-24 Jahren mit HIV infizieren und dass in Afrika südlich der Sahara fünf von sechs Neuinfektionen bei Jugendlichen im Alter von 15-19 Jahren auf Mädchen entfallen. Im Jahr 2019 waren Frauen und Mädchen für etwa 48 % aller HIV-Neuinfektionen verantwortlich.

Auf dem hochrangigen Treffen der Vereinten Nationen zum Thema "Beendigung von AIDS" im Jahr 2016 verpflichteten sich die Länder, die Zahl der mit HIV lebenden Menschen in Behandlung bis Ende 2020 auf 30 Millionen zu erhöhen.

Die Skalierung der Behandlung war beeindruckend, da mehr als doppelt so viele Menschen in Behandlung sind wie noch 2010. Im Juni 2020 hatten jedoch nur 26 Millionen Menschen Zugang zu einer antiretroviralen Therapie - das sind 4 Millionen weniger als das Ziel für Ende 2020.

Fast 40 Jahre nach der Entdeckung von HIV/AIDS und ein Vierteljahrhundert nach der Gründung von UNAIDS mit dem Ziel einer konzertierten Aktion zur Ausrottung dieses tödlichen Virus bleiben die aktuellen Daten immer noch hinter den Erwartungen zurück, und das ist für mich als erster Direktor und Vertreter von UNAIDS bei den Vereinten Nationen in New York furchtbar unangenehm.

[Hinweis: Alle in diesem Artikel erwähnten HIV/AIDS-Statistiken stammen von UNAIDS].

Abgesehen von seiner Fähigkeit, wahllos Menschen zu töten, beeinträchtigt das Coronavirus die Gesundheitsversorgung bei anderen Krankheiten wie HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria, an denen weltweit Millionen von Menschen sterben, erheblich.

Letzten Monat (November 2020), auf dem Höhepunkt der COVID-19-Todesfälle, erschien in der New York Times ein Artikel mit der Überschrift "The biggest monster is spreading. And it's not the coronavirus" (Und es ist nicht das Coronavirus) veranlasste mich zu erkennen, wie die COVID-19-Pandemie ernsthafte Auswirkungen auf die am meisten gefährdeten Gemeinschaften weltweit hat und den Fortschritt bei HIV, Tuberkulose, Malaria und anderen Krankheiten behindert.

Der Artikel liest sich wie folgt: "Es beginnt mit leichtem Fieber und Unwohlsein, gefolgt von schmerzhaftem Husten und Kurzatmigkeit. Die Infektion gedeiht in Menschenmengen und breitet sich auf Menschen in unmittelbarer Nähe aus. Um einen Ausbruch einzudämmen, ist eine Kontaktsuche sowie die Isolierung und Behandlung der Erkrankten über Wochen oder Monate erforderlich. Diese heimtückische Krankheit hat jeden Teil des Globus erfasst. Es ist die Tuberkulose, die größte Infektionskrankheit weltweit, die jedes Jahr 1,5 Millionen Menschenleben fordert".

Zum Beispiel tötet HIV/AIDS fast eine Million Menschen und Tuberkulose fordert jedes Jahr 1,5 Millionen Menschenleben. Malaria tötet immer noch mehrere hunderttausend Menschen pro Jahr, zwei Drittel davon sind Kinder unter fünf Jahren.

Nach Angaben der WHO verursachte Malaria im Jahr 2016 schätzungsweise 216 Millionen klinische Episoden und 445.000 Todesfälle. Trotz verbreiteter Missverständnisse sind dies keine Krankheiten der Vergangenheit.

Die COVID-19-Pandemie hat zu einem starken Rückgang bei der Diagnose und Behandlung anderer gefährlicher Krankheiten geführt, da viele wichtige Dienste (Kliniken und Labore) zur Bekämpfung von COVID-19 umgeleitet werden.

In fast allen Ländern werden Aktivitäten im Zusammenhang mit HIV, Tuberkulose und Malaria durch COVID-19-Sperren, Einschränkungen bei Menschenansammlungen, Transportstopps, die Umleitung von Ressourcen für das neue Virus und die Abneigung des Gesundheitspersonals, Menschen mit Verdacht auf Tuberkulose oder Malaria zu behandeln, die oft ähnliche Symptome wie COVID-19 aufweisen, unterbrochen.

Und, was am wichtigsten ist, fast alle Länder sind von den wirtschaftlichen Folgen stark betroffen - und schränken damit die lebenswichtigen personellen und monetären Ressourcen ein, die für die Aufrechterhaltung wichtiger Gesundheitsdienste unerlässlich sind.

Dies sind unüberwindbare Hindernisse für HIV-, TB- und Malariapatienten, die ständig Zugang zu medizinischer Versorgung, Pflege und Behandlungen benötigen.

Laut den Wissenschaftlern "tötet COVID-19 bei der derzeitigen Rate jeden Monat etwa so viele Menschen wie HIV, Tuberkulose und Malaria zusammen".

Obwohl die immensen Fortschritte in der wissenschaftlichen Forschung und Behandlung es bisher nicht geschafft haben, einen Impfstoff zur Verhinderung von HIV/AIDS zu finden, gibt es endlich einen Hoffnungsschimmer zur Ausrottung von COVID-19 dank der vielversprechenden Impfstoffe von Pfizer, Moderna, AstraZeneca und einem Dutzend anderer in der Entwicklung.

Wie im Fall von HIV/AIDS lautet der Leitsatz für alle Pandemien: "Nur wenn wir die Pandemie überall beenden, können wir die Pandemie überall beenden". Die ganze Welt hat das gleiche Ziel: Die Zahl der Fälle von HIV/AIDS, COVID-19 und allen anderen Krankheiten muss überall auf der Welt auf Null sinken.

Winnie Byanyima erinnerte an das diesjährige Thema des Welt-AIDS-Tages und sagte: "Nur globale Solidarität und gemeinsame Verantwortung werden uns helfen, das Coronavirus zu besiegen, die AIDS-Epidemie zu beenden und das Recht auf Gesundheit für alle zu garantieren. ”

Sie meinte, dass "die COVID-19-Pandemie kein Vorwand sein darf, um Investitionen von HIV abzuziehen", und dass "das Risiko besteht, dass die hart erarbeiteten Errungenschaften der AIDS-Bekämpfung dem Kampf gegen COVID-19 geopfert werden, aber das Recht auf Gesundheit bedeutet, dass keine Krankheit auf Kosten der anderen bekämpft werden darf".

*Somar Wijayadasa, ist ein internationaler Jurist, der für die IAEA und die FAO (1973-1985) gearbeitet hat und von 1985-1995 UNESCO-Delegierter bei der UN-Generalversammlung war, und von 1995-2000 Direktor des UNAIDS-Büros in New York und gleichzeitig Vertreter von UNAIDS bei den Vereinten Nationen war. [IDN-InDepthNews - 03. Dezember 2020]

Foto: Somar Wijayadasa spricht am Welt-AIDS-Tag bei der UNO - 1998.

Newsletter

Striving

Striving for People Planet and Peace 2021

Mapting

MAPTING

Partners

SDG Media Compact


Please publish modules in offcanvas position.